Mit Vollgas in den Arbeitstag – wie Du schon bei der WTS-Anmeldung bares Geld sparen kannst (10.09.2020)

3 Minuten mit Andreas Müller, Systemadministrator Backend Systems

Hallo Andreas, lange Wartezeiten nerven ja jeden. Ich habe gehört, dass Ihr eine Lösung gefunden habt. Erzählst Du uns was darüber?

Naja, gegen stundenlanges Warten im Stau oder beim Arzt haben wir noch kein Mittel gefunden. Leider. Aber für jeden, der täglich am Rechner sitzt, können auch die paar Minuten Wartezeit beim Hochfahren der Systeme zur Nervenprobe werden. Da haben wir im Bereich Backend Systems angesetzt und nach Möglichkeiten gesucht, die Profile schneller laden zu können als bisher. Heute freuen sich unsere Kunden über Anmeldezeiten von wenigen Sekunden statt mehrerer Minuten pro Tag.

Das klingt effizient. Was steckt denn dahinter bzw. wie funktioniert das Ganze jetzt?

Der Trick besteht darin, nicht mehr alle Dateien des Profils beim An- und Abmelden zu bewegen, sondern diese im Block als virtuelle Festplatte zu erhalten. Diese vhdx-Dateicontainer werden im Filesystem der Kasse abgelegt. Auf diese Weise wird der Prozess massiv beschleunigt. Das verringert nicht nur die Frustration beim Anwender – wobei das ja auch schon ein riesiger Vorteil ist – sondern reduziert auch die Kosten für unsere Kunden in erheblichem Umfang.

Wie das?

Naja, nehmen wir als Beispiel mal eine mittelgroße Krankenkasse mit 200 Mitarbeitern. Wenn die jeden Tag fünf Minuten darauf warten, dass sie anfangen können zu arbeiten, dann kommen pro Tag 1.000 Minuten Wartezeit zusammen. Bei einem Jahr mit 200 Arbeitstagen sind das dann 200.000 Minuten. Das entspricht knapp 417 Arbeitstagen pro Jahr (200.000 Minuten:60=3.333 Stunden => 3.333 Stunden:8=416,6 Tage). Das ist schon viel, findest Du nicht?

Doch, absolut. Was muss ich denn als Verantwortlicher einer Krankenkasse tun, damit ich auch davon profitieren kann?

Gar nichts. Das Produkt FSLogix ist bereits bei allen WTS-Kunden implementiert, die wir bis heute auf Server 2016 umgestellt haben. Bei allen anderen erfolgt die Einbindung im Zuge der Serverumstellung. Der Einsatz von FSLogix ist automatisch durch die RDS-Lizenz abgedeckt. Es entstehen also keine zusätzlichen Kosten, sondern nur Einspareffekte.

Das klingt gut. Wen kann ich denn ansprechen, wenn ich noch Fragen zu dieser Neuerung habe?

Fragen dazu kann ich gerne direkt beantworten: 0511-27071-224. Ansonsten funktioniert natürlich auch wie gewohnt ein Call an die Gruppe Backend-Systems. Wir helfen alle gerne weiter.