Bonusprogramme erfolgreich auf 21c umgestellt

3 Minuten mit Britta Mühling (Referentin Fachberatung Kunden und Markt, BKK VBU) und André Pohnert (Fachberatung Kundenmanagement itsc)


Hallo Britta, hallo André. Ihr habt in einem gemeinsamen Projekt die Bearbeitung der Bo-nusabrechnung der BKK VBU in 21c umgesetzt. André, was war an diesem Projekt besonders?

Die Abbildung der Bonusprogramme in 21c ist für uns an sich nichts Neues. Die Kassen kommen meist mit den Bonusblättern und einer Beschreibung der Bonusprogramme auf uns zu und wir versuchen diese bestmöglich in 21c abzubilden, so dass die Kassenmitarbeiter optimal damit arbeiten können. Bei dem Projekt mit der BKK VBU war das ein bisschen anders.


Jetzt wollen wir es genau wissen. Britta, was war anders bei euch?

Wir standen vor der Aufgabe, ein neues Bonusprogramm zum Jahreswechsel zu konzipieren und wollten dies nicht mehr in einer eigenen hausinternen IT-Lösung abbilden, sondern in 21c. Dazu kam der Aspekt, dass alles so geplant und umgesetzt werden soll, dass die Prozesse in einem zweiten Schritt direkt automatisiert werden können (Scanstrecke, Einbindung in Onlinegeschäftsstelle).

Als das interne Konzept stand, sind wir an das itsc als unseren IT-Partner herangetreten.


Das heißt, wir waren als itsc schon zu einem früheren Zeitpunkt involviert, André?

Genau, und das ist ein entscheidender Unterschied zu anderen Projekten. Wir konnten der BKK VBU vorstellen, was 21c zum Thema Bonus bietet und welche Elemente in der Automatisierungsstrecke beachtet werden müssen. D.h. wir standen nicht vor vollendeten Tatsachen, sondern Vorschläge und Ideen konnten immer wieder evaluiert, angepasst und umgesetzt werden.

Britta war dabei die Projektkoordinatorin, bei der alles zusammenlief: die Rückmeldungen und Vorschläge der Projektmitglieder, der IT und mir. Wir hatten regelmäßige Online-Meetings, bei denen die einzelnen Punkte besprochen und Aufgaben verteilt wurden.


Britta, wie hast du das wahrgenommen?

Tatsächlich habe ich das Projekt koordiniert, da ich die einzelnen Beteiligten (Referenten, IT-Mitarbeiter, Multiplikatoren) kenne und das Bonusprogramm intern fachlich verantworte. André war von Beginn an Bestandteil des Projektteams, als wenn er ein Kollege der BKK VBU wäre.

Gut war für uns, dass wir im Rahmen unseres Projektteams kurze Wege hatten. Aufgrund der reservierten Beratertage und der geblockten Zeit, konnten wir André ohne Hotline und Ticketsystem kontaktieren und haben schnelle Antworten und Lösungen erhalten.


Und wie geht es mit dem Thema Bonus in der BKK VBU weiter?

Unsere Kollegen erfassen und bearbeiten die Bonusblätter in 21c. D.h. die Bonusteilnahmen und Bedingungen werden dokumentiert und die Prämien an die Kunden ausgezahlt. In einem bereits parallel gestarteten Projekt beschäftigt sich unsere IT mit der automatisierten Verarbeitung der Bonusdaten (Scan der Bonusblätter, Auslesen und Prüfen der Daten und dem Import). Auch hier ist das itsc involviert.


Eine letzte Frage: Ihr habt bei der Wissensverteilung auch auf Lernvideos gesetzt. Wie kam es dazu und was war der Grund?

Britta: Aufgrund der Größe der BKK VBU und dem weiten Geschäftsstellennetz mussten wir uns überlegen, wie die einzelnen Mitarbeiter geschult werden können. Wir haben gute Erfahrungen mit Lernvideos, in denen die einzelnen Erfassungs- und Bearbeitungsschritte erklärt werden. Die Bonusbearbeitung in 21c ist kompakt und war für kurze Videos gut geeignet. André hat geredet und geklickt und ich habe aufgezeichnet und geschnitten.

André: Für mich war das die erste Erfahrung mit Lernvideos und ich fand die Idee super, das Wissen so zu verteilen. Ab und zu benötigt man mehrere Takes und auch Kinderstimmen können in Zeiten von Homeoffice und Kinderbetreuung vorkommen. Aber das hat niemanden gestört.


Odilo Jürgens, Fachbereichsleiter Kundenmanagement, 0511-27071-192, Odilo.Juergens@itsc.de